Outreach – Mobile Jugendarbeit Berlin

Die junge Landesarbeitsgemeinschaft Jugendarbeit Berlin, in der Outreach sehr aktiv mitarbeitet, hat heute, am 25.03.2020, eine Pressemitteilung und einen Offenen Brief an den Regierenden Bürgermeister veröffentlicht.

Wir müssen alle gemeinsam und solidarisch für die Jugendarbeit in dieser Stadt - auch und besonders in Krisenzeiten -  einstehen!
Gerne teilen und weiterleiten!

Aktuell:

Die Verschärfung der Epidemie-Situation erfordert auch von uns allen neue kreative Maßnahmen im Umgang mit der Krise.
Dies gilt auch für Outreach - Mobile Jugendarbeit Berlin
Das Wichtigste für uns alle scheint zurzeit die Unterbrechung von Infektionsketten zu sein.  
Die Notwendigkeit unsere zwischenmenschlichen face-to-face-Kontakte zu reduzieren, ist zwar schmerzlich, aber aushaltbar, wenn man weiß, dass dadurch Leben gerettet werden können.
Gänzlich müssen wir aber alle nicht auf ein Miteinander verzichten, denn Dank der digitalen Möglichkeiten können wir in vielfältiger Weise in Kontakt bleiben. Schaut auf die Webseiten der Teams und ihr werde eine Vielzahl solcher Kontaktmöglichkeiten finden. Diese werden im Laufe der Woche auch noch nach und nach ergänzt.
Neben allen virtuellen und telefonischen Kontakten, die wir alle unbedingt nutzen sollten, um Quarantäne auszuhalten und mögliche Sorgen zu bekämpfen, kommt es weiterhin darauf an, die Hygienemaßnahmen einzuhalten. In den unteren Links findet ihr sie nochmal in verschiedenen Sprachen.

Bleibt gesund und verhaltet Euch solidarisch!

Hygienetipps
- deutsch
- englisch
- französisch
- russisch
- arabisch
- türkisch

News

24.02.2020

Schöneberg-Nord: Kein Opfer wird vergessen!

Am 20.02.2020, am Tag nach dem rassistisch motivierten Terroranschlag von Hanau, sprachen wir mit einigen der...[mehr]


20.02.2020

Neukölln: Das ReachIna erhält den Hatun-Sürücü-Preis

Wir hatten die große Ehre, den 1. Preis des Hatun-Sürücü-Preises 2020 von der Grünen-Fraktion in Empfang zu...[mehr]


20.02.2020

40 Jahre Marzahn-Hellersdorf

Die Protagonisten, die in dem Video zu sehen sind, sind Jugendliche aus Marzahn-Hellersdorf, die das Projekt...[mehr]



zurück